Kapitel 5: Qualitative und quantitative Forschungsmethoden

Veröffentlicht am 27.02.2018

Du hast nun den aktuellen Stand der Wissenschaft zu deiner Forschungsfrage analysiert, ein präzises Forschungsthema definiert und eine grobe Vorstellung darüber, wie du forschen möchtest (Induktiv: Auf Basis deiner Forschung eine neue Theorie entwicklen; deduktiv: eine bestehende Theorie mit deiner Untersuchung bestätigen bzw. widerlegen).
Nun geht es darum, die passende Forschungsmethode zu finden. Dabei gibt es insbesondere zwei Begriffe, die in dem Zusammenhang wichtig sind: Qualitative Forschungsmethoden und quantitative Forschungsmethoden

Die Grundsätze qualitativer und quantitativer Forschung

In der empirischen Forschung unterscheidet man zwischen zwei grundsätzlichen Forschungsmethoden: Den qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden. Zwischen diesen beiden Methoden kannst du aber grundsätzlich nicht beliebig wählen, sondern die Wahl ist eher ein Resultat aus den vorhergegangenen Untersuchungen und Überlegungen von dir. So bietet sich bei einem Forschungsgebiet, wo es noch kaum Erkenntnisse gibt, kaum eine standardisierte Befragung von mehreren Teilnehmern an. Hier musst du wohl eher mit offenen Fragen bei einer kleineren Anzahl an Personen an neue Erkenntnisse kommen.

Bei den qualitativen Forschungssmethoden geht es weniger um harte Fakten, sondern vielmehr darum subjektive Einstellungen zu erfassen und somit die Gründe für ein Phänomen erklären zu können. Sie werden vermehrt bei induktiven Forschungen verwendet, sodass aus den Beobachtungen neue Theorien entwickelt werden können.

Bei den quantitativen Forschungsmethoden geht es darum, gezielt standardisierte Daten zu erheben. So können Mengen, Häufigkeiten und statistische Zusammenhänge ermittelt werden. Sie werden häufig in deduktiven Forschungen genutzt, um abgeleitete Hypothesen aus bestehenden Theorien auf Richtigkeit untersuchen zu können.

Qualitative Forschungsmethoden

Die qualitative Forschungsmethoden zeichnen sich durch ein eher offenes Vorgehen aus, welche keine allzu umfassenden theoretischen Grundlagen benötigen, um mit der Erhebung beginnen zu können. Hier werden erst die gewonnenen Erkenntnisse theoretisch untermauert, um fundierte Erklärungen liefern zu können, aus denen abschließend Hypothesen formuliert werden.

Beispiele
Interview, Gruppendiskussion, Beobachtung

Eigenschaften von qualitativen Forschungsmethoden
- Geeignet für induktive Forschungen
- Ziel: Beschreibung und Verstehen und Phänomenen

Vor- und Nachteile
🙂 Durch offene Vorgehensweise können neue Aspekte entdeckt werden
🙂 Möglichkeit der persönlichen Nachfrage bei Unklarheiten
🙂 Sehr flexibel

🙁 Zeit- und kostenintensiv
🙁 Auswertung der Daten ist aufwendig
🙁 Hohe Anforderungen an die Befragten

Quantitative Forschungsmethode

Der quantitative Zugang setzt eine fundierte Theorierecherche voraus, um aus der anfänglichen Fragestellung Hypothesen zu entwickeln, welche, meist in Form einer Fragebogenerhebung überprüft werden, um sie in der Folge verifizieren (= bestätigen, annehmen) oder falsifizieren (= ablehnen, verwerfen) zu können.

Beispiele
Standardisierte Befragung (schriftlich und mündlich möglich), Experiment/Test
Beliebte Methode: Befragung per Online-Umfrage

Eigenschaften von quantitativen Forschungsmethoden
- Geeignet für deduktive Forschungen
- Ziel: Zusammenhänge erklären und messen

Vor- und Nachteile
🙂 Kosten und Zeitaufwand gering
🙂 Größere Objektivität, und Validität durch größere Stichprobe
🙂 Exakt messbare Ergebnisse

🙁 Durch Standardisierung kaum Flexibilität möglich
🙁 Keine Ursachenforschung

Kurz zusammengefasst:

Hast du ein neu zu erforschendes Thema, handelt es sich um eine explorative Forschung und du wirst wohl eher induktiv forschen. Dazu passen entsprechend eher qualitative Forschungsmethoden, um Daten zu erheben. So könnte sich in dem Fall verschiedene Interviews mit Experten anbieten, um neue Aspekte herauszufinden und dann neue Theorien bilden zu können. Andersherum kannst du ein Thema auswählen, was bereits in der Literatur weitreichend untersucht wurde und bestimmte Theorien zur Verfügung stehen. Dann kannst du im deduktiven Vorgehensmodell Hypothesen ableiten und mit deiner empirischen Forschung auf Richtigkeit prüfen. Hier müsstest du dann eine standardisierte Umfrage nutzen, um mit einer größeren Stichprobe eine repräsentative Aussage treffen zu können.